Menü
Lieblingsländer / Städtetrip / Unterkunft mit Hund

Städtetrip: Prag mit Hund

Nala Karlsbrücke Prag

Prag gehört seit meinem ersten Besuch dort zu meinen absoluten Lieblingsstädten. Daher musste unbedingt auch ein Städtetrip mit Vierbeinern in die tschechische Hauptstadt sein. Lohnt sich Prag mit Hund? Mehr zu der Stadt für Frühaufsteher.

Sauberes, schönes Prag

Prag ist wirklich einfach eine tolle Stadt, an die ich mein Herz verloren habe. Als Studentin habe ich tatsächlich länger überlegt, dort einen Job zu suchen. Denn kleiner Fakt am Rande: In Prag gibt es auch eine deutsche Zeitung.

Als wir in der Sächsischen Schweiz unterwegs waren und im Radio hörten, dass Tschechien die durch Corona geschlossenen Grenzen für deutsche Touristen wieder öffnet, war relativ schnell klar, dass wir umbuchen und nach Prag weiter fahren. Denn von der Sächsischen Schweiz aus fährt man nur noch etwa 2 Stunden in die tschechische Hauptstadt. Eine Kombination aus Wandern in Sachsen und Städtetrip in Prag ist also perfekt. Und wann hat man die Chance, Prag so leer zu erleben? Wahrscheinlich nie wieder.

Denn normalerweise ist Prag sehr, sehr gut besucht und voll mit Touristen. Das ist uns persönlich, aber vor allem auch mit zwei Hunden, immer viel zu anstrengend, weswegen wir solche Touristen-Großstädte eher meiden. Also quasi eine einmalige Chance, die wir zum Glück genutzt haben.

Ich habe übrigens selten eine derart große Stadt gesehen, die so sauber war. Normalerweise sind Nala und Lotte in größeren Städten immer mit ihrer Schnute am Boden, weil es so viel aufzusammeln gibt. In Prag sind die Straßen sauber, es gibt keine Kaugummis, die auf den Gehwegen kleben und auch keinen herumfliegenden Müll. Das liegt übrigens auch daran, dass – soweit ich weiß – die Strafen für solche Vergehen recht hoch sind. Scheint sich zu lohnen, denn von der Sauberkeit könnten sich viele deutsche Städte eine Scheibe abschneiden.

Prag Ausblick von der Burg
Ausblick auf Prag

Hundefreundlich: Von Grünstreifen & Kotbeutelspendern

Wir haben Prag nicht nur als sauber, sondern auch als super hundefreundlich erlebt. In vielen Restaurants war es kein Problem, mit den Hunden reinzukommen. Vor vielen kleinen Läden oder Cafés stehen Hundebars bereit, an denen sich die Hunde erfrischen können. Und der ein oder andere Ladenbesitzer hat den Hunden freudig hinterher geschaut oder sie sogar kurz zu sich gerufen.

Vor allem auf der Prager Kleinseite gibt es super viele Grünstreifen oder kleine Parks. Besonders schön ist es beispielsweise auf der Halbinsel Kampa, die durch einen künstlich angelegten Kanal vom übrigen Stadtteil abgetrennt ist. Im sogenannten „Prager Venedig“ warten nicht nur super romantische, schöne Ecken, sondern auch große Parkanlagen.

Und zurück zum Thema Sauberkeit: In ganz Prag verteilt findet man Kotbeutelspender, falls man mal selbst keine mehr hat. Das ist tatsächlich etwas, was ich bisher in keiner Großstadt gesehen habe. Die Kotbeutel sind sogar besonders nachhaltig, denn es handelt sich um Papptüten mit einer kleinen „Papp-Schaufel“ drin, mit der man die Hinterlassenschaft aufsammeln und entsorgen kann. Und das Beste: Es gibt sogar recht viele Mülleimer. Das ist leider ja auch nicht immer selbstverständlich.

Schön, aber voll

Wir hatten bei unserem Städtetrip nach Prag tatsächlich das perfekte Timing. Denn ursprünglich hatten wir nur geplant, in die Sächsische Schweiz zu reisen, denn die Grenzen zu Tschechien waren durch die Corona-Maßnahmen noch geschlossen. Mit der früheren Öffnung der Grenzen konnten wir sehr unerwartet dann doch noch 2 Tage Prag buchen.

Für uns war es perfekt, denn die Stadt, die sonst zu jeder Jahreszeit prall gefüllt ist, konnten wir in außergewöhnlich leerem Zustand genießen. Das sieht sonst jedoch ganz anders aus, denn Prag ist ein super beliebtes Reiseziel. In einem normalen Jahr besuchen etwa 8 Millionen Touristen die schöne Stadt. Daher sollte man nach Prag nur mit Hunden reisen, die gut in vollen Städten klarkommen.

Für Lotte beispielsweise wäre das volle Prag absolut nichts. Selbst obwohl in Prag deutlich weniger los war, haben wir uns mittags dafür entschieden, Lotte und Nala in der Unterkunft zu lassen und alleine Richtung Stadt zu gehen.

Bevor man eine Reise mit Hund nach Prag plant, sollte man daher sehr gut überlegen, ob man seinem Hund damit einen Gefallen tut. Ob mit oder ohne Hund – für Prag gilt auf jeden Fall: Ganz früh aufstehen und das Beste aus den frühen Stunden machen!

Schöne Orte in Prag

In Prag gibt es jede Menge zu entdecken und eigentlich findet man an jeder Straßenecke schöne Gebäude. Da wir nur sehr wenig Zeit hatten, haben wir die typischen Touri-Hotspots besucht. Was man auf jeden Fall in Prag gesehen haben muss:

Die Karlsbrücke

Die Karlsbrücke an der Moldau zählt zu den ältesten Steinbrücken Europas. Sie wird begrenzt durch zwei Türme und ist nur für Fußgänger geöffnet. Von der Karlsbrücke aus hat man einerseits einen tollen Blick auf die Burg, andererseits auf die Türme der Altstadt. Die Karlsbrücke ist eigentlich zu jeder Tageszeit gut besucht und spätestens ab vormittags ganz schon trubelig. Wir hatten Glück und hatten die Brücke um 6 Uhr morgens fast komplett für uns alleine.

Vom Altstädter Brückenturm aus hat man übrigens auch einen tollen Blick über die Stadt. 136 Stufen bringen einen gegen geringen Eintritt hoch auf den Turm – mit Blick auf die Altstadt und die Karlsbrücke. Allerdings dürfen Hunde leider nicht mit auf den Turm.

Das Altstädter Rathaus und die astronomische Uhr

Das Altstädter Rathaus liegt direkt am Altstädter Ring, einem wunderschönen Platz mitten in der Altstadt. Neben der Architektur des Bauwerks an sich ist die astronomische Uhr ein Highlight. Die einzigartige Uhr verfügt über ein astronomisches Ziffernblatt und einen Kalender, sie ist verziert mit vielen detailgetreuen Figuren. Zu jeder vollen Stunde setzen sich zwölf Apostel zum Glockenklang in Bewegung. Wenn ihr also gerade in der Nähe seid, solltet ihr euch das unbedingt anschauen.

Die Prager Burg

Die Prager Burg stammt aus dem 9. Jahrhundert und thront über der Stadt. Sie steht auf dem Berg Hradschin und hat jede Menge Highlights zu bieten. Mit über 2 Millionen Touristen, die die Burg jährlich besuchen, ist sie das meistbesuchte Baudenkmal in Tschechien.

Die Burg liegt in einer geschlossenen Anlage, wodurch man nicht nur die Burg selbst, sondern auch umliegende Sehenswürdigkeiten beim Besuch der Burganlage erkunden kann. In der Burganlage findet man so auch noch den St.-Veits-Dom, die St. Georgs-Basilika und das süße Goldene Gässchen.

Es gibt Tickets für verschiedene Rundgänge, bei denen man die unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten besichtigen kann. Ob Hunde während der Öffnungszeiten mitgenommen werden dürfen, habe ich leider nicht herausgefunden. Wir waren allerdings nach den offiziellen Öffnungszeiten am Burggelände und konnten nicht nur kostenlos aufs Burggelände, sondern auch noch problemlos mit beiden Hunden durch die Kontrollen.

Das Goldene Gässchen

Das Goldene Gässchen liegt innerhalb der Burganlage. Man kann nach den offiziellen Öffnungszeiten umsonst dorthin. Wir hatten Glück und haben das goldene Gässchen komplett leer erlebt, allerdings ist es normalerweise total voll. Daher sollte man sich zweimal überlegen, ob sich ein Ausflug mit Hund lohnt.

Im Goldenen Gässchen findet man knapp ein Dutzend kleine, bunte Häuser, die aus dem 16. Jahrhundert stammen. Ihren Namen verdankt die Gasse einer Goldschmiede, die dort mal ansässig war. Übrigens trägt die Gasse auch den Beinamen Alchemistengasse, denn vor einigen Jahrhunderten sollten Alchemisten dort den legendären Stein der Weisen finden. Ein weiterer berühmter Bewohner der Goldenen Gasse ist Franz Kafka, der in Haus Nummer 22 an seinen Werken gearbeitet haben soll.

Prag ohne Hund

Für Bücherfreunde lohnt sich eine Führung im Klementinum. Das wunderschöne Gebäude im Barockstil befindet sich direkt am Ende der Karlsbrücke, quasi am Eingang Richtung Altstadt. Bei der Führung besichtigt man den Astronomischen Turm mit tollem Blick auf das Zentrum Prags, den barocken Bibliothekssaal mit wunderschönen Fresken und den Meridiansaal, der früher genutzt wurde, um die Mittagszeit zu bestimmen.

Nala Goldene Gasse
Nala im Goldenen Gässchen

Sehr lecker und günstig Essen in Prag mit Hund

Wir haben in Prag sehr viele Cafés und Restaurants entdeckt, in denen wir gerne gegessen hätten. 😀 Da wir nicht so lange dort gewesen sind, mussten wir uns aber für ein paar wenige entscheiden. Da man in Prag eigentlich überall günstig essen kann, haben wir uns an den zwei Tagen entschieden, immer essen zu gehen. Da eigentlich vor jedem Restaurant Karten stehen, kann man sich vorher schon mal einen Überblick über das Angebot und die Preise verschaffen, außerdem schauen wir gerne auf die Teller anderer Gäste. 😀

Internetbewertungen der Restaurants

Interessanterweise haben wir jetzt, als ich die genauen Infos herausgesucht habe, festgestellt, dass zwei der Restaurants, in denen wir waren, im Internet sehr schlecht bewertet sind. Nämlich das Velkoprevorsky Mlyn sowie das Cafe Marnice. Die Bewertungen sprechen über hohe Preise, unfreundliche Bedienung und nicht so gutes Essen. Das haben wir ganz anders erlebt. Wir haben uns in allen vier Cafés/Restaurants sehr willkommen gefühlt, wurden nett bedient, haben sehr gut und preiswert gegessen.

Es kann aber natürlich sein, dass es zu „normalen“ Touristenzeiten anders aussieht. Wir gehörten ja zu den wenigen Touristen, die nach der Corona-Krise wieder in Prag waren. Daher können wir nicht beurteilen, ob der Service oder die Preise normalerweise anders sind. Alle Bewertungen sind jeweils verlinkt, sodass sich jeder selbst ein Bild machen kann. 🙂 Übrigens – das Bella Vida Cafe sowie das Suosto Bistro sind sehr gut bewertet, da könnt ihr also fast nichts falsch machen. 🙂

Bella Vida Cafe 

Das Kaffeehaus Bella Vida Cafe ist super gemütlich. Wir sind dort zum Frühstücken gewesen und es war richtig gut. Empfehlen kann ich beispielsweise das French Toast, wirklich lecker! Und auch der Kaffee war sehr gut. 🙂 Das Personal war freundlich und hat uns später auch noch verraten, dass Hunde auch im Cafe selbst erlaubt sind. Man kann aber auch draußen sitzen mit Blick auf die Moldau.

Wir haben das Cafe als etwas teurer erlebt als die restlichen, in denen wir gewesen sind. Für zwei Latte Macciatio, French Toast und Egg Benedict haben wir umgerechnet etwa 20 Euro gezahlt, preislich für das, was man bekommt, dennoch super gut.

Sousto Bistro

Das Sousto Bistro ist ganz in der Nähe unserer Unterkunft gewesen und wir haben es eher zufällig abends auf der Suche nach Essen gefunden. 😀 Es gibt dort richtig leckere Pommes oder Hot Dogs, aber auch die Burger sahen sehr gut aus. Man bestellt an der Theke und kann sich dann gemütlich hinsetzen. Wir haben unser Essen jedoch mit in die Unterkunft genommen. Zum Warten und Bestellen waren wir mit den Hunden im Bistro und es schien kein Problem zu sein, von daher vermute ich, dass man auch mit Hund dort essen kann.

Velkoprevorsky Mlyn Cafe
Velkoprevorsky Mlyn in Prag

Velkoprevorsky Mlyn

Das Café an der alten Wassermühle auf der Kampa-Insel haben wir im Vorbeigehen entdeckt. Da es super süß und gemütlich mit dem kleinen Innenhof aussah, sind wir später dorthin und haben Apfelstudel gegessen. Der war richtig lecker und ganz anders als der „deutsche Apfelstudel“. Saftiger irgendwie und nicht so trocken. Apfelstudel essen ist auf jeden Fall etwas, was wir generell empfehlen können. 😀

Der Innenhof des Cafés sieht richtig süß aus, an den Mauern hängen überall Regale mit schönem Geschirr, überall stehen Blumen und man hat einen direkten Blick auf die alte Wassermühle. Das Personal war freundlich, hat uns direkt frisches Wasser für die Hunde gebracht und die Preise sind gut.

Cafe Marnice

Das Cafe Marnice liegt direkt an der Karlsbrücke mit Blick auf die Moldau. Wir saßen dort sehr gemütlich und haben für umgerechnet 17 Euro beide sehr gutes Prager Gulasch gegessen und jeweils ein Bier getrunken. Jedoch ist das Restaurant im Internet (wie oben bereits erwähnt) sehr schlecht bewertet. Es ist jedoch super schön gelegen und wir haben gute Erfahrungen gemacht, daher geben wir es hier dennoch an. 🙂

Wichtiger Hinweis: Das Cafe Marnice war das einzige, in dem wir nicht mit Karte zahlen konnten. Dafür konnten wir mit Euro zahlen.

Lotte Karlsbrücke
Lotte auf der Karlsbrücke

Tipps für Prag mit Hund

Unsere Unterkunft in Prag mit Hund

Wie eigentlich immer, haben wir unsere Unterkunft über Airbnb gebucht. Wir hatten Glück und dadurch, dass kaum Touristen in der Stadt waren, standen die meisten Unterkünfte zu der Zeit leer.

Wer Prag zu Fuß erkunden möchte, der sollte generell eine Unterkunft im Bezirk Prag 1 wählen. Der umfasst die Prager Altstadt, den Stadtteil Josefsstadt, einen Teil der Prager Neustadt, die Kleinseite und einen großen Teil des Hradschin, wo auch die Burg zu finden ist.

Unsere Unterkunft lag ganz in der Nähe von der Halbinsel Kampa. Die Karlsbrücke erreicht man von dort aus fußläufig in 10 Minuten. Die Unterkunft hat uns sehr gut gefallen, sie ist schön eingerichtet und war gemütlich. Außerdem konnte man sich selbst einchecken, davon bin ich persönlich immer großer Fan. 😀 Das einzig „Negative“: Die Betten waren sehr hart, aber für zwei Nächte in Ordnung.

Die Hunde mitzubringen war gar kein Problem. Man zahlt jedoch pro Hund eine zusätzliche Gebühr von 10€.

Prag zu Fuß erkunden

Prag ist sehr kompakt, zumindest, wenn es um die typischen Sehenswürdigkeiten geht. Es gibt zwar öffentliche Verkehrsmittel, allerdings lohnt es sich sehr, Prag zu Fuß zu erkunden. So entdeckt man super schöne Straßen, süße Läden oder kleine Cafés. Man ist also nicht unbedingt darauf angewiesen, mit den Hunden in öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Wer jedoch mit dem Vierbeiner öffentliche Verkehrsmittel nutzen möchte, der sollte einen Maulkorb mitnehmen. Der ist nämlich offiziell Pflicht. Dafür fahren Hunde kostenlos.

Bezahlen in Prag

In Tschechien ist die Tschechische Krone das offizielle Zahlungsmittel. Umgerechnet entspricht ein Euro ungefähr 25-26 Kronen. Es gibt in Prag Wechselstuben, allerdings sollte man bei denen vorsichtig sein. Viele haben ungünstige Kurse und versteckte Gebühren.

Ich ziehe es in Ländern mit anderer Währung daher immer vor, entweder schon hier in Deutschland Geld wechseln zu lassen oder aber vor Ort am Geldautomaten Geld abzuheben. Je nach Bank kommen beim Geld abheben dann Gebühren dazu.

In Prag haben wir allerdings gar keine tschechischen Kronen im Portemonnaie gehabt. Wir haben nämlich einfach alles mit Karte bezahlt, das war bis auf ein Restaurant kein Problem. Dort konnten wir stattdessen mit Euro bezahlen. Zur Sicherheit immer vorm Bestellen einmal kurz fragen, ob man mit Karte zahlen kann, dann gibt es beim Bezahlen keine Überraschung.

Einreise nach Tschechien mit Hund

Für die Einreise mit Hund nach Tschechien muss folgendes beachtet werden:

  • EU-Heimtierausweis
  • Mikrochip-Kennzeichnung
  • gültige Tollwutimpfung
  • Jungtiere bis 15 Wochen dürfen nicht nach Tschechien einreisen.

2 Comments

  • dani
    1. Juli 2020 at 8:35

    Schön 🙂 Prag steht ja auch noch auf meiner Liste, aber derzeit nicht machbar. Skadi hasst Menschen, die ihr nah kommen und in einer vollen Stadt ist das natürlich irgendwie immer der Fall ….

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    Reply
    • NalasCrew
      1. Juli 2020 at 12:14

      Ja, da hast du total recht, Prag ist leider super voll. Da hatten wir „Glück“, dass wir so kurz nach der Grenzöffnung hinreisen konnten. Da war Prag tatsächlich ziemlich leer. 🙂
      Aber vielleicht klappt es irgendwann mal. 🙂

      Liebe Grüße
      Svenja

      Reply

Leave a Reply