Menü
Norwegen

Norwegen mit Hund – Unsere Rundreise ab Langesund

Wanderung auf den Molden

Unsere zweite Rundreise durch Norwegen haben wir im Juni 2019 unternommen – dieses Mal jedoch mit gemietetem Camper und zwei Hunden. Im Gegensatz zum Vorjahr haben wir diese Rundreise nicht in Kristiansand, sondern in Langesund gestartet.

Bochum » Hirtshals » Langesund

Bei unserer zweiten Rundreise haben wir als Fährverbindung nicht Hirtshals – Kristiansand, also die kürzeste Verbindung zwischen Dänemark und Norwegen, ausgewählt. Stattdessen sind wir von Hirtshals aus in etwa 4 Stunden nach Langesund übergesetzt. Diese Verbindung ist zwar etwas länger, dafür war sie als wir gebucht haben auch deutlich günstiger. Langesund ist in der Nähe von Oslo, also ist man direkt schon höher im Land und deutlich östlicher. In der Nähe von Langesund haben wir auch übernachtet.

Langesund » Rjukan

Von Langesund aus sind wir weiter nach Rjukan gefahren, denn dort wollten wir am nächsten Tag auf den Gaustatoppen wandern. Auf den Gipfel gibt es auch eine Bahn, die im Inneren des Berges fährt. Unser Tipp: Hoch wandern und runterfahren, denn der Weg geht nur über Geröll, runter macht er sicher keinen Spaß. Außerdem sollte man die Wanderung nicht an zu heißen Tagen machen, denn man läuft durchgehend ungeschützt durch die Sonne. 🙂

Gaustatoppen

Rjukan » Sunndal » Fodnes

Die nächste Nacht haben wir zwischen Rjukan und Sunndal verbracht. Wir sind die E134 gefahren, die führt über die Hardangervidda Hochebene. Man kann an mehreren Stellen sehr gut halten und eine Nacht verbringen, mit super schönem Blick auf kleine Seen.

Weiter ging es einen Tag später nach Sunndal, von dort aus sind wir zum Bondhusvatnet spaziert. Ein super schöner See, der zwischen den Bergen liegt. Nach dem Ausflug zu dem See sind wir weitergefahren zu einem Ort, an dem wir im Jahr davor schon waren, jedoch mitten am Tag. In diesem Jahr sind wir zum Sonnenuntergang an der Aussichtsplattform Stegastein gewesen und konnten sie ganz alleine genießen. 2018 mussten wir uns mit vielen anderen Touristen dort rumschlagen. Da uns die Aussicht aber so super gefallen hat, haben wir auch 2019 kurz gehalten.

Da wir am nächsten Tag mit einer Fähre von Fodnes übersetzen wollten, haben wir dort in der Nähe die Nacht verbracht

Fodnes » Mannheller » Sogndal

Am nächsten Tag haben wir die Autofähre von Fodnes nach Mannheller genommen, da wir eigentlich eine Wanderung geplant hatten. Da es aber geregnet hat, nebelig war und bei unserer Ankunft eine riesige Wandergruppe gestartet ist, haben wir uns spontan auf den Campingplatz Kjørnes bei Sogndal gestellt, um unsere ganze Elektronik zu laden, duschen zu gehen und Wäsche zu waschen.

Sogndal » Hafslo

Am nächsten Tag haben wir dann die geplante Wanderung unternommen, die gleichzeitig eine der schönsten überhaupt für uns in Norwegen war. Gewandert sind wir auf den Molden bei Hafslo, von dem aus man eine traumhafte Aussicht hat. Nach der Wanderung haben wir eine Nacht frei gestanden, bevor es weiter nach Loen ging.

Wandern-Molden

Hafslo » Loen

Unser nächstes Ziel war der Lovatnet, ein wunderschöner See in der Nähe von Loen. Da wir keinen freien Stellplatz in der Nähe gefunden haben, haben wir uns auf den Campingplatz Sande Camping gestellt, der direkt am Lovatnet liegt. Und ich glaube wir standen selten so schön auf einem Campingplatz. Wir waren früh da, hatten Glück und konnten uns ganz vorne ans Seeufer stellen, sodass wir von unserem Bett aus direkt auf den Lovatnet schauen konnten. Traumhaft! Dort hat es uns so gut gefallen und wir hatten so schönes Wetter, dass wir direkt zwei Nächte auf dem Campingplatz verbracht haben. Die Zeit haben wir unter anderem zum Schwimmen im eiskalten Fjord genutzt. 😀

Loen » Balestrand

Loen war der höchste Punkt, den wir bei dieser Rundreise erreicht haben. Runter ging es erst nach Balestrand, denn wir hatten ein bisschen Pech mit unserem Camper. Uns war scheinbar eine Sicherung durchgebrannt, weswegen wir plötzlich Probleme mit dem Wasser hatten. Also haben wir einen Zwischenstopp in Balestrand unternommen, da dort eine Tankstelle mit Werkstatt war, an der wir eine neue Sicherung kaufen konnten.

Balestrand » Bergen » Møvik

Das Wassertank-Pech ging weiter, denn: Die Sicherung war es nicht. Nach Telefonat mit Roadfans, wo wir den Camper gemietet haben, stand fest, dass die Wasserpumpe kaputt sein muss. In Norwegen gibt es leider nur wenige Orte, wo man das hätte reparieren können. Da wir aber auf Wasser zum Kochen angewiesen waren und bereits mehr Zeit auf Campingplätzen verbracht hatten als geplant, ging es für uns weiter Richtung Bergen. Bergen soll an sich eine super schöne Stadt sein, wir sind aber nur dran vorbei gefahren. 🙂

Immer noch ohne Wasser und leicht genervt von diesem Umweg haben wir uns auf einen richtig schönen Campingplatz in Møvik gestellt. Der Campingplatz Skogtun Camping liegt direkt am Meer und man fühlt sich ein bisschen, als wäre man in einem anderen Land. Denn auf einmal sind es nicht mehr die ruhigen, türkisblauen Fjorde, sondern eine ziemlich rauhe Landschaft, auf die man schaut. Dennoch wahnsinnig schön und beeindruckend. Der Ausblick hat unsere Laune dann auch direkt wieder gehoben.

Am nächsten Tag ging es in die Werkstatt, unsere Wasserpumpe wurde getauscht und wir hatten endlich wieder Wasser. 🙂

Nala Rundreise ab Langesund

Møvik » Haugesund

Es ging weiter südlich, denn wir wollten endlich mal wieder wandern, nach diesem paar Tagen auf Lösungssuche für unser Wasserproblem. 😀 Also ging es nach Haugesund, um dort auf den Himakånå zu wandern. Die Himakånå gilt als kleine Schwester der Trolltunga, Norwegens spektakulärste Bergformation. Da die Wanderung zur Trolltunga 23 bis 27 Kilometer weit ist, haben wir uns bei beiden Norwegen-Urlauben dagegen entschieden. Stattdessen sind wir den Himakånå hoch, eine schöne Wanderung mit ebenfalls tollem Ausblick.

Haugesund » Karmøy

Nach unserer Himakånå-Wanderung haben wir einen traumhaft schönen Stellplatz in der Nähe von Karmøy gefunden. Wir standen zwei Tage lang direkt am menschenleeren Strand und hatten eine tolle, sehr ereignislose Zeit. Einfach nur die Seele baumeln lassen, den Hunden beim Buddeln zuschauen, gemütlich kochen und Norwegen genießen.

Leider ist unser Urlaub dann schon fast wieder vorbei gewesen. Also ging es einmal quer durch Norwegen, vom Westen zurück Richtung Oslo im Osten. 🙂 Dort sind wir dann von Langesund aus wieder nach Hirtshals übergesetzt.

Unsere Route – Norwegen-Rundreise ab Kristiansand

Obwohl wir es uns anders vorgenommen haben, sind wir während unserer zweiten Reise tatsächlich weniger gewandert als geplant. Dafür haben wir mehrere Tage am gleichen Stellplatz verbracht, waren im Fjord schwimmen, haben die Ruhe genoßen und es uns einfach richtig gemütlich gemacht. Hinzu kamen ungeplante Ereignisse wie der kaputte Wassertank, wegen dem wir einen ganz schönen Umweg einlegen mussten. Daher ist auch unsere Route rückblickend etwas chaotisch gewesen. Aber auch, weil wir in dem Jahr immer den guten Wetter hinterher gefahren sind – und der Sonnenschein verläuft nicht immer im Kreis. 😀 Dennoch haben wir ein paar schöne Orte gefunden und hatten eine tolle Zeit! 🙂

No Comments

    Leave a Reply