Menü
Trickkiste

Gegenstand halten: Hundetrick für Fortgeschrittene

Lotte Gegenstand halten Hundetricks

Einen Gegenstand halten ist einer meiner absoluten Lieblingstricks. Ich finde es echt super süß, wenn der Hund beispielsweise ein Kuscheltier oder eine Leine in der Schnute hält. Auch für Bilder ist es ein toller Trick. 🙂

Gute Voraussetzungen fürs Halten

Ich habe Ewigkeiten versucht, Nala das Halten beizubringen, aber es wollte einfach nicht klappen. Und generell habe ich schon oft gehört, dass Vierbeiner den Trick nicht gelernt haben. Ich finde, es ist immer das Allerwichtigste, dass der Hund Spaß am Training hat. Von daher lieber einen anderen Trick suchen als etwas erzwingen – habe ich bei Nala genauso gemacht. 🙂

Mit Lotte haben wir jedoch einen Vierbeiner, der generell schon super gerne etwas in der Schnauze hält. Also die perfekte Grundlage, um auf Kommando etwas zu Halten. 🙂

Gegenstand halten – Schritt für Schritt

Schritt 1:

Finde heraus, welchen Gegenstand dein Hund sowieso gerne in die Schnauze nimmt. Er sollte nicht zu schwer und gut zu halten sein. Bei uns war es ein Geweihstück, das Lotte eh gerne rumträgt. Ein Holzbleistift könnte aber auch gut klappen.

Schritt 2:

Animier deinen Hund, mit dem Gegenstand zu interagieren. Am besten ist natürlich, wenn der Hund den Gegenstand schon mit der Schnauze berührt oder kurz in den Mund nimmt. Aber auch dran schnüffeln oder ähnliches kannst du belohnen. Am einfachsten war das bei Lotte, indem ich den Gegenstand spielerisch interessant gemacht habe. Lotte spielt generell oft, indem sie Sachen in die Schnauze nimmt, von daher konnten wir schon am Anfang viel Schnauzenkontakt mit dem Gegenstand belohnen.

Je nachdem, was dein Hund anbietet, belohn fleißig die Interaktion. Am einfachsten geht das mit einem Clicker oder Markerwort, denn damit kannst du am schnellsten belohnen. Mit dem Leckerlie ist man oft zu spät und verpasst bei so einem kurzen Moment den richtigen Augenblick. Bei einem Trick wie Halten ist es anfangs jedoch sehr wichtig, dass du genau den richtigen Moment erwischst.

Schritt 3:

Wiederhol das Ganze solange, bis du merkst, dass dein Hund annähernd weiß, was du von ihm möchtest. Wenn es so weit ist, belohn nicht mehr jeden Kontakt mit dem Gegenstand. Stattdessen ist das Ziel, dass der Hund den Gegenstand wirklich in den Mund nimmt – wenn auch nur kurz. Immer weiter unmittelbar belohnen und auch gerne überschwänglich loben. 🙂

Schritt 4:

Zu diesem Schritt solltest du erst übergehen, wenn dein Hund wirklich verstanden hat, dass er den Gegenstand in den Mund nehmen soll. Wenn das der Fall ist, ist das nächste Ziel, dass der Gegenstand länger in der Schnauze gehalten wird. Außerdem kannst du dann beginnen, das Kommando mit anzugeben, in unserem Fall (ganz kreativ) “Halten”.

Du hältst den Gegenstand vor die Schnauze, sagst das Kommando und bewegst den Gegenstand auf die Hundeschnauze zu. Im besten Fall “greift” dein Hund direkt mit der Schnauze danach. Halt den Gegenstand an der Seite weiter fest, damit er nicht runterfällt und dein Hund sich nicht erschreckt oder das Kommando falsch verknüpft.

Anfangs kannst du weiterhin früh clickern und belohnen. Umso besser dein Hund den Trick verstanden hat, desto länger kannst du das Clickern hinauszögern, sodass der Gegenstand immer länger in der Schnauze bleibt. Wenn du clickerst, dann sag ein Auflöse-Kommando mit dazu, beispielsweise “Ok”. Wichtig: Wenn du siehst, dass dein Hund kurz davor ist, den Gegenstand fallen zu lassen, dann clicker schnell und lös auf, bevor dein Hund den Gegenstand von sich aus loslässt. 🙂

Schritt 5:

Wenn dein Hund den Gegenstand sicher hält, kannst du damit anfangen, den Gegenstand selbst loszulassen. Ziel ist, dass dein Hund den Gegenstand solange hält, bis du das Kommando wieder auflöst.

Das Ganze sieht also wie folgt aus: Kommando geben – Gegenstand hinhalten – der Hund nimmt den Gegenstand in die Schnauze – kurz loslassen – wieder nach dem Gegenstand greifen – Auflösesignal geben und clickern – Hund lässt Gegenstand los – loben und Leckerlie geben 🙂

Tipp:

Wenn dein Hund den Trick gut verstanden hat und sicher umsetzt, kannst du mit anderen Gegenständen trainieren. Denn schließlich soll der Hund nicht nur den einen Gegenstand halten. Du kannst beispielsweise Kuscheltiere oder Leinen testen, Blumen, Kausnacks oder Zettel mit Botschaften – beispielsweise als ziemlich cooler Geburtstagsgruß 😀

No Comments

    Leave a Reply